QMS

Die Teutoburg-Apotheke ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001.

Das Qualitätszertifikat — geprüfte, gelebte & weiterentwickelte Qualität
Das Qualitäts-Zertifikat der Apothekerkammer Westfalen-Lippe bescheinigt den Aufbau, die Einführung und die praktische Umsetzung eines Qualitätsmanagementsystems zur Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung besonders in den pharmazeutischen Bereichen. Im Zentrum steht der richtige Umgang mit dem Arzneimittel. Herstellung, Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln sowie Information und Beratung über diese stehen ebenso im Mittelpunkt des QMS wie pharmazeutische Dienstleistungen und Umgang mit Medizinprodukten und ihre Abgabe. Das Qualitäts-Zertifikat bescheinigt, dass diese Apotheke ein apothekenspezifisches QMS aufgebaut und eingeführt hat und in der Praxis anwendet. Gleichzeitig werden die Anforderungen der DIN EN ISO 9001 erfüllt.

QMS — Qualität mit System
QMS ist ein Baustein für mehr Qualität im Apothekenalltag. Jede zertifizierte Apotheke erarbeitet Arbeitsanweisungen, die Arbeitsabläufe effizient gestalten und zu einem hochwertigen Qualitätsergebnis führen. Dokumentiert werden diese in einem Handbuch, das im Apothekenalltag umgesetzt und permanent weitergeschrieben wird. So wird Qualitätswissen für alle im Team verfügbar und lebendig. QMS sichert Qualitätsergebnisse, die reproduzierbar sind.

Anforderungsprofil für die Zertifizierung
• QMS-Schulungen
• Regelmäßige Teilname an externen Qualitätszirkeln
• Durchführung interner Qualitätszirkel in der Apotheke
• Entwicklung und Umsetzung eines Qualitätsmanagementhandbuchs
• Nachweise der Teilnahme des Apothekenteams an Fortbildungen
• Verfügbarkeit wissenschaftlicher Informationen über EDV-gestützte Systeme
• Externer “Audit”: Überprüfung der praktischen Umsetzung des QMS in der Apotheke durch die Apothekerkammer Westfalen-Lippe
• Zeitliche Befristung des Qualitäts-Zertifikats: Rezertifizierung der Apotheke nach drei Jahren

Die 20 Qualitätsmanagement-Elemente der DIN EN ISO 9001

1. Verantwortung der Leitung
Qualität ist für die zertifizierte Apotheke das wichtigste Unternehmensziel. Sie wird konkret in der Firmenphilosophie: Höchste Kundenzufriedenheit steht im Mittelpunkt.
2. Qualitätsmanagementsystem
Das Qualitätsmanagementsystem der Apotheke ist klar gegliedert und wird täglich gelebt. Für jedes Mitglied des Apothekenteams ist die Verantwortlichkeit verständlich geregelt.
3. Vertragsprüfung
Durch die systematische Planung innovativer Dienstleistungen kommt die Apotheke den Wünschen Ihrer Kunden entgegen.
4. Designlenkung
Durch die systematische Planung innovativer Dienstleistungen kommt die Apotheke den Wünschen Ihrer Kunden entgegen.
5. Lenkung der Dokumente und Daten
Relevante Dokumente und Daten sind verfügbar und sofort zur Hand.
6. Beschaffung
Um die bestmögliche Qualität und Lieferfähigkeit aller Produkte sicherzustellen, wählt die zertifizierte Apotheke leistungsfähige Lieferanten aus. An die Qualität der Beschaffung von Informationen werden besondere Anforderungen gestellt: Hier steht die Unabhängigkeit im Mittelpunkt.
7. Lenkung der vom Kunden beigestellten Produkte
Der Umgang mit Proben und Produkten, die von Kunden in die Apotheke gebracht werden, ist für das gesamte Apothekenteam eindeutig geregelt, um eine sachgemäße Behandlung sicherzustellen.
8. Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von Produkten
Durch die bestmögliche Rückverfolgbarkeit von Produkten wird Sicherheit garantiert.
9. Prozesslenkung
Die stets gleiche Qualität ihrer Arbeit garantiert die zertifizierte Apotheke durch eindeutige Arbeitsanweisungen (“Prozesse”). Bei der Auswahl stehen Kundenbedürfnisse und Kundenerwartungen im Mittelpunkt.
10. Prüfungen
Durch vorgegebene Prüfverfahren werden Qualitätsanforderungen an Arzneimittel und alle anderen Produkte nachweisbar erfüllt und aufgezeichnet.
11. Prüfmittelüberwachung
Die Tauglichkeit der Prüfmittel in der Apotheke wird fixiert.
12. Prüfstatus
Die zertifizierte Apotheke dokumentiert, dass nur Produkte abgegeben werden, die die vorgesehenen Prüfverfahren erfolgreich durchlaufen haben.
13. Lenkung fehlerhafter Produkte
Mit dieser Regelung wird der Umgang mit fehlerhaften Produkten festgehalten.
14. Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen
Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung werden dokumentiert und umgesetzt. Ein weiteres Ziel ist, möglichen Fehlern wirkungsvoll vorzubeugen.
15. Handhabung, Lagerung, Verpackung, Konservierung und Versand
Durch Anwendung dieses Qualitätsmanagement-Elements wird die Qualität von Arzneimitteln und allen anderen Produkten gewährleistet.
16. Lenkung von Qualitätsaufzeichnungen
Die zertifizierte Apotheke baut ein gegliedertes System ihrer Qualitätsaufzeichnungen auf, um festgelegte Qualitätsanforderungen zu erfüllen und dokumentiert damit die Wirksamkeit des QMS.
17. Interne Qualitätsaudits
Durch regelmäßige betriebsinterne Qualitätsüberprüfungen wird die Wirksamkeit des Qualitätsmanagementsystems ständig weiterentwickelt.
18. Schulung
Das Team der zertifizierten Apotheke wird fortlaufend geschult.
Die Beratungsqualität wird durch regelmäßige, dokumentierte Fortbildungen gesichert.
19. Wartung (Patientenbetreuung)
Die zertifizierte Apotheke betreut ihre Patienten bei Bedarf auch nach der Abgabe von Arzneimitteln und allen anderen Produkten. Ziel ist die Steigerung der Lebensqualität.
20. Statistische Methoden
Die Sicherung der Qualität wird durch Statistiken unterstützt.

QM-Satzung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe